• E-Learning
  • Das Projekt
  • Intention
  • Ziele und Konzeption
  • Hintergrund
  • Wintersemester 2013/2014
  • Regeln
  • vergangene Semester
  • Hinweise zum Datenschutz
  • Individuelles E-Learning in den Mathematik-Veranstaltungen des Grundstudiums

    Hintergrund: Mathematik in den Studiengängen der Universität zu Lübeck

    Mathematik-Lehrveranstaltungen nehmen natürlicherweise einen wichtigen Platz im Grundstudium aller ingenieur- und naturwissenschaftlichen Studiengänge ein. Dies trifft in besonderem Maße auch auf die Technisch-Naturwissenschaftliche Fakultät der Universität zu Lübeck zu, an der die vier konsekutiven Bachelor-Master-Studiengänge Informatik, Molecular Life Science, Computational Life Science und Medizinische Ingenieurwissenschaft gelehrt werden. Auf Grund der ähnlichen Ausrichtung sind diese Studiengänge stark verzahnt, was besonders auch auf die Mathematik zutrifft: Die Analysis I und II wird von allen vier Studiengängen gehört, die zweite mathematische Grundvorlesung Lineare Algebra und Diskrete Strukturen ist Pflichtfach für alle Studiengänge außer Molecular Life Science. Daher liegt es auf der Hand, dass das Absolvieren der mathematischen Fächer stark mitentscheidend ist für den Gesamtstudienerfolg in dem jeweiligen Studiengang.

    Die Übungen zu den Lehrveranstaltungen Analysis waren Intention und sind der erste Anwendungsbereich des Projektes „Individuelles E-Learning in den Mathematik-Veranstaltungen des Grundstudiums“. Für die Studierenden ist die Lehrveranstaltung Analysis eine Veranstaltung mit vier SWS Vorlesungen und zwei SWS Übungen pro Woche. Folgende Regeln, die es in der Vergangenheit gab, werden im Grundsatz auch weitergeführt: In jeder Woche gibt es ein Übungsblatt. Die Studierenden bearbeiten diese Aufgaben und geben die schriftlichen Lösungen bis zum Beginn der wöchentlichen Übung ab. In der Übung werden dann Musterlösungen besprochen oder Studierende stellen ihre Lösungen vor. Die Lösungsversuche der Studenten werden von wissenschaftlichen Hilfskräften korrigiert und an die Studierenden wieder ausgeteilt. Als Zulassungsbedingung für die Abschlussklausur gelten dann 50% der Punkte für diese Übungsaufgaben.

    Die erste und einzige individualisierte Erfolgskontrolle fand pro Semester bisher im Rahmen einer Abschlussklausur nach dem Ende der Vorlesungen statt, mit einer variierenden, aber doch immer zu hohen Quote des Nichtbestehens. Diese Erfahrungen waren die Intention des Projektes „Individuelles E-Learning in den Mathematik-Veranstaltungen des Grundstudiums“.